Offene KI-Plattformen – Stand der Entwicklung und Nutzungsmöglichkeiten für die Teleradiologie

  • NEXUS
  • Aktuelles
  • Webinarreihe "Zukunft Teleradiologie": Offene KI-Plattformen

Künstliche Intelligenz bietet viele Chancen für die bildgebende Diagnostik. Die lernfähigen Algorithmen können autonom Aufnahmen analysieren und den Radiolog*innen zeitintensive Aufgaben abnehmen.

Mithilfe von offenen KI-Plattformen lässt sich die Software in die bestehenden Arbeitsprozesse der Kliniken und Krankenhäuser integrieren und mit Produkten sowie Anwendungen unterschiedlicher Hersteller*innen verknüpfen. Die Gesundheitsexperten Dr. Torsten Möller, Dr. Engelmann und Detlef Hans Franke haben mit "Zukunft Teleradiologie" eine Onlineplattform für den fachlichen Gedankenaustausch von Entwickler*innen und Anwender*innen geschaffen.

Bei der nächsten virtuellen Veranstaltung „Offene KI-Plattformen – Stand der Entwicklung und Nutzungsmöglichkeiten für die Teleradiologie" am Donnerstag, 2. September 2021, 15.00 bis 17.00 Uhr, stellen verschiedene Hersteller*innen ihre Software-Konzepte vor und diskutieren mit den Teilnehmer*innen über deren Anwendungsmöglichkeiten.

Sie möchten mitdiskutieren oder einfach der Veranstaltung folgen? Dann freuen wir uns auf Ihre Anmeldung!

Veranstaltungs-Plattform "Zukunft Teleradiologie"

„Zukunft Teleradiologie“ ist eine neue Veranstaltungs-Plattform für alle, die sich für Teleradiologie und deren Weiterentwicklung durch Künstliche Intelligenz (KI) interessieren. Nach der Veranstaltung zu offenen KI-Plattformen im September, wird es im Dezember um strukturierte Befundung gehen.

Weitere Informationen sowie ein Anmeldeformular finden Sie unter https://zukunft-teleradiologie.de oder direkt hier.

Das könnte Sie auch interessieren

    • Gesundheitsmarkt

    Unsere Welt wird immer vernetzter. Das gilt besonders für die Dinge, die wir am Körper tragen – sogenannte Wearables. Das beginnt bei Smartwatches, geht über Fitnesstracker bis hin zu intelligenten Textilien, die Gesundheitsdaten messen. Zunächst als Gesundheits-Gadgets für Nerds belächelt, haben sie in den letzten Jahren jedoch einen wahren Siegeszug angetreten. Wie können diese Devices sinnvoll genutzt werden, damit sie der Medizin und letztlich einer besseren Patientenversorgung nutzen?

    • Reha / Heim

    Mit der digitalen Unterstützung eines Krankenhausinformationssystems (KIS) lassen sich in Reha-Einrichtungen und Reha-Akut-Mischhäusern Zeiteinsparungen von bis zu 60 Prozent erzielen und Abrechnungsfehler vermeiden. Das konkrete Einsparpotenzial für einzelne Prozessschritte wurde in einer Prozesszeitenanalyse von der Klinik an der Weißenburg – Rheumazentrum und Reha-Klinik in einem - ermittelt.

    • Befundung

    CWD.Classic wandelt sich. Nun ist CWD.NG in den Startlöchern und präsentiert sein „Fresh Face“. Erhalten Sie erste Eindrücke in unserer Bildergalerie.

    • Krankenhaus
    • NEXUS-Gruppe

    Bessere Kontrolle der Betriebsmittel, erleichterter Austausch der Mitarbeiter, mehr Einblick in die Bedienung der Geräte und damit ein besserer Service für die Operationssäle - das bietet das neue Instrumentenmanagementsystem, mit dem die drei Zentralsterilisationsabteilungen von Treant Zorggroep arbeiten werden.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche