Therapieplan für das Gesundheitswesen von PwC

PwC stellt in einer Analyse das deutsche Gesundheitswesen auf den Prüfstand und liefert den passenden Therapieplan gleich mit. Ursächlich für den schleichenden Qualitätsverlust seien die vier Megatrends demografischer Wandel, Digitalisierung, Individualisierung und Urbanisierung. Mit der richtigen Strategie lassen sich daraus aber auch Chancen ableiten.

In den letzten fünf Jahren fragte die PricewaterhouseCoopers Wirtschaftsprüfungsgesellschaft knapp 15.000 Deutsche nach Ihrer Einschätzung des Gesundheitswesens. Die Antworten wurden für die aktuelle Studie in neuem Zusammenhang zu aktuellen politischen Entscheidungen und gesellschafts- und branchenrelevanten Themen ausgewertet. Das Ergebnis: Weder die medizinischen Aspekte noch die Qualität der Behandlungen stehen im Zentrum der Kritik. Vielmehr gehe es um die Organisation des Gesundheitswesens an sich und um den Zugang zu medizinischen Leistungen.

Chancen des gesellschaftlichen Wandels nutzen

Im Laufe der Studie wird dargestellt, dass die vier globalen Megatrends demografischer Wandel, Digitalisierung, Individualisierung und Urbanisierung einerseits die kritisierten Punkte maßgeblich verursachen aber andererseits auch Chancen eröffnen, die institutionellen Schwächen zu mildern oder gar vollständig zu beheben. Beispielhaft im Folgenden eine Übersicht, wie die Digitalisierung insbesondere das Gesundheitswesen beeinflusst:

 

Quelle: PwC-Studie "Das deutsche Gesundheitswesen auf dem Prüfstand", S. 18

Empfehlungen für Krankenhäuser

Erste Lösungsansätze, um den Herausforderungen der Megatrends wirkungsvoll zu begegnen, beschreibt PwC ausführlich in seiner Studie. An dieser Stelle wollen wir nur kurz auf die für Krankenhäuser relevanten Themen hinweisen:

  • Fachkräftemangel abfedern durch IT-Unterstützung und attraktivere Rahmenbedingungen
  • Anbindung an die lebenslange elektronische Patientenakte (Befürworter: 70 %)
  • Sicherstellung von Interoperabilität und Standardisierung sowie Vermeidung von Insellösungen im Hinblick auf eine einrichtungsübergreifende Vernetzung
  • Öffnung für die Themen Künstliche Intelligenz und robotergestützte Assistenzsysteme (Befürworter: 41 %)
  • Optimal abgestimmte Behandlung dank personalisierter Medizin (Befürworter: 71 %)
  • Anbindung und Nutzbarmachung von medizinischen Daten aus Wearables
  • Investitionen in IT-Sicherheit zum Schutz der Patientendaten für mehr Vertrauen (Befürworter: 88 %)
  • Unterstützung von Fernbehandlungs- und Telemedizinlösungen zur Entlastung ländlicher Regionen

Gerade in Bezug auf die digitalen Potenziale macht PwC deutlich, dass ein integriertes Gesamtkonzept unter Einbeziehung aller Akteure nötig ist. Die Entwicklung von Innovationen müsse gefördert und zugleich ein rechtlicher Rahmen geschaffen werden, der Sicherheit biete ohne die Etablierung digitaler Lösungen zu hemmen.

Der Weg ist holprig aber das Ziel schon in Sicht und die Belohnung klingt vielversprechend. Darum sollten sich Krankenhäuser und andere Leistungserbringer schon mal auf den Weg machen und in Punkto digitaler Wandel in eine gute Ausgangsposition bringen, anstatt auf den von PwC empfohlenen strukturellen Neustart bei Medizin und Pflege zu warten.

Das könnte Sie auch interessieren

    • AEMP
    • Krankenhaus

    Die moderne Medizinprodukteversorgung trägt wesentlich zur bestmöglichen Patientenversorgung und gleichzeitig zur Rentabilität des Krankenhauses bei. Für einen reibungslosen Ablauf des Klinikalltags ist die ordnungsgemäße Aufbereitung von Medizinprodukten essentiell. Denn ohne steriles Instrumentarium können keine Operationen durchgeführt und kein Umsatz generiert werden. So wird die zentrale Medizinprodukteaufbereitung zum heimlichen Dreh- und Angelpunkt im Wirtschaftsunternehmen Krankenhaus.

    • Archiv / PACS / ECM

    Von der Aufnahme im KIS, über Radiologie- und Laborprozesse bis zur Spezialbefundung und zum Qualitätsmanagement haben wir Ihnen bereits anschaulich erläutert, wie die NEXUS-Lösungen Sie auf der Reise zum digitalen Krankenhaus unterstützen können. Eines haben die bisher beschriebenen Patientenfälle gemeinsam: die Behandlungsdaten sind revisionssicher im NEXUS / PEAGSOS Archiv gespeichert und können direkt im NEXUS / KISNG Workspace eingesehen werden. Darüber hinaus bieten die Enterprise Content Management (ECM) Funktionen von PEGASOS Unterstützung bei der Digitalisierung Ihrer dokumentenbasierten Prozesse in Medizin und Verwaltung.

    • NEXUS-Gruppe

    Bensheim / Donaueschingen – Die Concat AG und der KIS-Anbieter NEXUS AG sind eine strategische Zusammenarbeit eingegangen. Ziel ist es, Krankenhäuser bereits heute an das digitale Gesundheitsnetz anzuschließen, damit diese von künftigen Anwendungen profitieren können, sobald sie verfügbar werden. Dazu gehören der eMedikationsplan (eMP), das Notfalldatenmanagement (NFDM), die qualifizierte elektronische Signatur (QES) für digitale Arztbriefe und die sichere Kommunikation der Ärzte untereinander (KOM-LE).

    • NEXUS-Gruppe
    • Reha / Heim

    Eine aufregende Messe mit zahlreichen Besuchern an unserem Messestand geht zu Ende. Das NEXUS-Team sagt Danke für die guten Gespräche und das rege Interesse an unseren Produkten und Lösungen. Rund 700 Aussteller und ca. 28.000 Besucher machten die Altenpflegemesse zum gelungenen Treffpunkt der Pflegebranche.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche