Optimale Steuerung der Medizinprodukteaufbereitung

Die moderne Medizinprodukteversorgung trägt wesentlich zur bestmöglichen Patientenversorgung und gleichzeitig zur Rentabilität des Krankenhauses bei. Für einen reibungslosen Ablauf des Klinikalltags ist die ordnungsgemäße Aufbereitung von Medizinprodukten essentiell. Denn ohne steriles Instrumentarium können keine Operationen durchgeführt und kein Umsatz generiert werden. So wird die zentrale Medizinprodukteaufbereitung zum heimlichen Dreh- und Angelpunkt im Wirtschaftsunternehmen Krankenhaus.

Fast jedes Krankenhaus in Deutschland verfügt über eine Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte (AEMP), früher bekannt unter dem Begriff Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung (ZSVA) oder nutzt dafür einen externen Dienstleister. Ihre Aufgabe ist die Reinigung, Desinfektion, Pflege, Wartung, Sortierung, Sterilisation und Bereitstellung von Medizinprodukten. Dabei müssen die gesetzlich vorgegebenen Hygienestandards eingehalten werden.

Wie bei fast allem ist auch in diesem Bereich eine EDV-Unterstützung nicht mehr wegzudenken. Die Software begleitet und überwacht den richtigen Ablauf des gesamten Aufbereitungsprozesses und dokumentiert ihn - wie gesetzlich vorgeschrieben. Dabei ist zu jedem Zeitpunkt klar, welches Instrument sich wo im Aufbereitungskreislauf befindet. So kann prognostiziert werden, wann z.B. das benötigte Sieb für eine bestimmte Operation wieder zur Verfügung steht.

Für die wichtige Pflege der Stammdaten sind Kataloge gängiger Instrumentenhersteller enthalten und unterstützen die Verwaltung von Sets, Packlisten und deren Lagerorte. Verschiedene statistische Auswertungen geben Auskunft über maschinelle Auslastungen, Instrumentenbestände, Reklamations- und Reparaturerfassungen, welche die Basis für eine solide Kostenrechnung bilden. Ein internes Qualitätsmanagement ermöglicht die Erfassung und Optimierung der Aufbereitungsqualität. Alle Aufbereitungs- und Prozessdaten werden zudem automatisch langzeit-archiviert.

Optimale OP-Planung und Rückverfolgbarkeit der Medizinprodukte

Die Verknüpfung der AEMP mit dem OP ist entscheidend für eine optimale OP-Planung und Logistiksteuerung im Klinikprozess. NEXUS / AEMP bietet eine transparente Übersicht aller notwendigen Produkte für eine Operation. Zu festgelegten OP-Terminen werden Siebe zugeordnet und auf Verfügbarkeit geprüft. Die Verfügbarkeitsampel zeigt das auf einen Blick an und ermöglicht eine zeitnahe Reaktion z.B. eine Priorisierung des Siebes. Das trägt erheblich zur optimalen Versorgung mit dem richtigen Instrumentarium und damit zur Patientensicherheit bei.

Zu den rechtlichen Anforderungen im Rahmen der Medizinprodukte-Aufbereitung zählt die Rückverfolgbarkeit der beim Patienten angewendeten Medizinprodukte. Bei jedem Aufbereitungszyklus wird eine eindeutige Vorgangsnummer erzeugt und gespeichert. Für eine patientenbezogene Rückverfolgbarkeit muss diese Etikettennummer lediglich in die OP-Dokumentation übernommen werden, was am einfachsten mit Hilfe eines Barcode-Scanners erfolgen kann.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Steuerung und Überwachung des gesamten Medizinprodukte-Kreislaufs
  • Unterstützung und Dokumentation aller Arbeitsschritte in der Zentralsterilisation
  • Verwaltung und Wartung einzelner Medizinprodukte und Sets
  • Kommunikation und Verknüpfung zwischen AEMP und OP durch Integration ins KIS
  • Planungssicherheit durch Verfügbarkeit von Informationen in Echtzeit
  • Sichere Rückverfolgung von Medizinprodukten anhand der Etikettennummer
  • Diverse statistische Auswertungen
  • Unterstützung des Qualitätsmanagements: Erfassung der Aufbereitungsqualität sowie Lenkung von aufbereitungsrelevanten QM-Dokumenten
  • Zuverlässige und sichere Speicherung der Prozessdaten für alle Geräte der AEMP, optional revisionssichere Archivierung in einem externen Dokumentenmanagementsystem

Das könnte Sie auch interessieren

    • Archiv / PACS / ECM

    Von der Aufnahme im KIS, über Radiologie- und Laborprozesse bis zur Spezialbefundung und zum Qualitätsmanagement haben wir Ihnen bereits anschaulich erläutert, wie die NEXUS-Lösungen Sie auf der Reise zum digitalen Krankenhaus unterstützen können. Eines haben die bisher beschriebenen Patientenfälle gemeinsam: die Behandlungsdaten sind revisionssicher im NEXUS / PEAGSOS Archiv gespeichert und können direkt im NEXUS / KISNG Workspace eingesehen werden. Darüber hinaus bieten die Enterprise Content Management (ECM) Funktionen von PEGASOS Unterstützung bei der Digitalisierung Ihrer dokumentenbasierten Prozesse in Medizin und Verwaltung.

    • NEXUS-Gruppe

    Bensheim / Donaueschingen – Die Concat AG und der KIS-Anbieter NEXUS AG sind eine strategische Zusammenarbeit eingegangen. Ziel ist es, Krankenhäuser bereits heute an das digitale Gesundheitsnetz anzuschließen, damit diese von künftigen Anwendungen profitieren können, sobald sie verfügbar werden. Dazu gehören der eMedikationsplan (eMP), das Notfalldatenmanagement (NFDM), die qualifizierte elektronische Signatur (QES) für digitale Arztbriefe und die sichere Kommunikation der Ärzte untereinander (KOM-LE).

    • NEXUS-Gruppe
    • Reha / Heim

    Eine aufregende Messe mit zahlreichen Besuchern an unserem Messestand geht zu Ende. Das NEXUS-Team sagt Danke für die guten Gespräche und das rege Interesse an unseren Produkten und Lösungen. Rund 700 Aussteller und ca. 28.000 Besucher machten die Altenpflegemesse zum gelungenen Treffpunkt der Pflegebranche.

    • NEXUS-Gruppe

    Die erste DMEA ist Geschichte – da darf ein kurzer Rückblick natürlich nicht fehlen. Nicht nur, dass die Messe einen neuen Namen erhielt – aus der conhIT wurde die DMEA – auch für uns war es mit neuer Halle und neuem Standkonzept ein kleines Wagnis, das sich voll ausgezahlt hat.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche