NEXUS / SPEZIALBEFUNDUNG integriert im NEXUS / KIS

NEXUS / SPEZIALBEFUNDUNG powered by E&L steht für eine schnelle und flexible Befundunterstützung, intelligentes Bildmanagement, die vollständige Integration aller Medizingeräte sowie Einbettung in die gesamte IT-Infrastruktur (NEXUS / KIS, CHILI PACS, NEXUS / MARABU). So gelingt es, gemäß dem ONE / NEXUS Gedanken, Ihre klinischen Prozesse digital und ganzheitlich abzubilden.

VOLLINTEGRATION IN DAS NEXUS / KISNG: EIN FALLBEISPIEL

Frau Erika Mustermann leidet seit längerem unter starkem Sodbrennen und hatte deshalb bereits Ihren Hausarzt aufgesucht. Dieser verordnete Ihr zur Behandlung der Symptome säurehemmende Medikamente. Als Ihre Beschwerden sich nicht besserten, ließ Ihr Hausarzt sie an eine Klinik überweisen: Eine Endoskopie soll klären, ob eine Refluxösophagitis vorliegt.

Am Tag der Untersuchung werden die Patientendaten im NEXUS / KISNG vervollständigt, die Untersuchung steht terminiert im System bereit. Integriert in das NEXUS / KISNG lässt sich das Befundsystem von E&L direkt aus dem Termin aufrufen. Basisdaten, wie zum Beispiel Patienten-Stammdaten, Anamnese, Indikation und Voroperationen, werden ohne Umwege direkt in das Untersuchungsformular übernommen.

GERÄTEANBINDUNGEN

Die Herausforderung besteht nicht nur in der Anbindung der Geräte. Benötigt wird vor allem eine gute Prozesslösung für jeden einzelnen Untersuchungsraum.

Über eine Workflowanalyse analysieren wir gemeinsam mit den Kliniken individuelle Arbeitsabläufe und Anforderungen. Denn die Gerätelandschaft ist vielfältig, sowohl mit Blick auf die Hersteller als auch bezüglich der Anbindungsarten und den damit verbundenen Möglichkeiten. Standardschnittstellen wie das DICOM-Protokoll ermöglichen heute neben dem Versand von Bildern, Loops und einer Worklist auch einen hochmobilen Einsatz. Ein Beispiel in der Endoskopie ist die eigens entwickelte E&L-SmartBox-Lösung, bei der analoge Videosignale (SHVH, HD) von Endoskopietürmen „dicomisiert“ werden.

DER BEFUNDPROZESS

Die Untersuchung beginnt, Frau Mustermann wurde bereits sediert und die Vergabe von Propofol von den Pflegekräften im Untersuchungsformular vermerkt. Der behandelnde Arzt beginnt mit der Endoskopie und nimmt im Verlauf Bilder und Videosequenzen auf. Diese werden automatisch an das Befundsystem gesendet.

Nach Beendigung der Untersuchung beginnt der Dokumentationsprozess für den Arzt. Mit wenigen Schritten erstellt er auf Basis von umfangreichen Textbausteinen und Auswahlmenüs einen klar strukturierten Befund. Grundlage ist die Standardterminologie nach neuesten DGVS-Kriterien. Weitere Standardterminologien anderer Fachgesellschaften, zum Beispiel DEGUM für die Ultraschalldiagnostik, bilden die Basis für die Befundung in weiteren medizinischen Fachbereichen. Die aufgenommenen Bilder und Videos können im Nachgang individuell bearbeitet werden. Hierzu stehen verschiedene Tools zur Verfügung: Etwa der Video Image DICOM Viewer (kurz: ViDiVi), der – basierend auf dem CHILI DICOM Viewer – eine breite Palette an Funktionen bietet, beispielsweise einen Bild-, Video- oder Loopvergleich. Mit E&L Paint 2.0 ist es möglich, aufgenommene Bilder mit hinterlegten Vektorgrafiken (z.B. Polypen) zu ergänzen.

Zurück zur Patientin: Der Verdacht einer Refluxösophagitis ist bestätigt und die Diagnose anhand der Textbausteine dokumentiert.

ABSCHLUSS UND DATENRÜCKÜBERMITTLUNG

Die deskriptive Untersuchung ist beendet, aus allen im Befundformular eingetragenen Informationen lässt sich abschließend der Befundbrief schnell und automatisch generieren. Mit wenigen Klicks können die ausgewählten Untersuchungsbilder eingefügt werden.

Der Befundbrief ist ein Aushängeschild der Klinik. Die Vorlage hierzu kann leicht an die jeweiligen Corporate Design-Vorschriften angepasst werden und überzeugt sowohl optisch als auch durch eine hohe inhaltliche Qualität.

Noch bevor die Patientin den Aufwachraum verlässt, ist die Station über die Ergebnisse der Untersuchung informiert. Das heißt der Befundbrief, alle Mediendateien sowie ICD-/OPS-Codierungen, die sich automatisch aus den Textbausteinen ableiten, werden an das NEXUS / KISNG übermittelt. Darüber hinaus werden Bilder/Videos und Loops zur Langzeitarchivierung an das CHILI-PACS und die Befunde an das NEXUS / MARABU ECM-System verteilt.


Weitere Artikel zum digitalen Krankenhaus mit ONE / NEXUS:

Das könnte Sie auch interessieren

    • AEMP
    • Krankenhaus

    Die moderne Medizinprodukteversorgung trägt wesentlich zur bestmöglichen Patientenversorgung und gleichzeitig zur Rentabilität des Krankenhauses bei. Für einen reibungslosen Ablauf des Klinikalltags ist die ordnungsgemäße Aufbereitung von Medizinprodukten essentiell. Denn ohne steriles Instrumentarium können keine Operationen durchgeführt und kein Umsatz generiert werden. So wird die zentrale Medizinprodukteaufbereitung zum heimlichen Dreh- und Angelpunkt im Wirtschaftsunternehmen Krankenhaus.

    • Archiv / PACS / ECM

    Von der Aufnahme im KIS, über Radiologie- und Laborprozesse bis zur Spezialbefundung und zum Qualitätsmanagement haben wir Ihnen bereits anschaulich erläutert, wie die NEXUS-Lösungen Sie auf der Reise zum digitalen Krankenhaus unterstützen können. Eines haben die bisher beschriebenen Patientenfälle gemeinsam: die Behandlungsdaten sind revisionssicher im NEXUS / PEAGSOS Archiv gespeichert und können direkt im NEXUS / KISNG Workspace eingesehen werden. Darüber hinaus bieten die Enterprise Content Management (ECM) Funktionen von PEGASOS Unterstützung bei der Digitalisierung Ihrer dokumentenbasierten Prozesse in Medizin und Verwaltung.

    • NEXUS-Gruppe

    Bensheim / Donaueschingen – Die Concat AG und der KIS-Anbieter NEXUS AG sind eine strategische Zusammenarbeit eingegangen. Ziel ist es, Krankenhäuser bereits heute an das digitale Gesundheitsnetz anzuschließen, damit diese von künftigen Anwendungen profitieren können, sobald sie verfügbar werden. Dazu gehören der eMedikationsplan (eMP), das Notfalldatenmanagement (NFDM), die qualifizierte elektronische Signatur (QES) für digitale Arztbriefe und die sichere Kommunikation der Ärzte untereinander (KOM-LE).

    • NEXUS-Gruppe
    • Reha / Heim

    Eine aufregende Messe mit zahlreichen Besuchern an unserem Messestand geht zu Ende. Das NEXUS-Team sagt Danke für die guten Gespräche und das rege Interesse an unseren Produkten und Lösungen. Rund 700 Aussteller und ca. 28.000 Besucher machten die Altenpflegemesse zum gelungenen Treffpunkt der Pflegebranche.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche