Neue GoBD berücksichtigen Digitalisierung

Das Bundesfinanzministerium hat die GoBD grundlegend überarbeitet und an die heutigen digitalen Geschäftsprozesse angepasst. Die neuen Regelungen bieten mehr Flexibilität in Form von mobilem Scannen, der Digitalisierung im Ausland oder Aufbewahrung in der Cloud. Wir haben die wichtigsten Neuerungen bezüglich der elektronischen Aufbewahrung in einem DMS-System zusammengefasst.

Mit einem Schreiben vom 28.11.2019 hat das Bundesministerium die GoBD – „die Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ – grundlegend überarbeitet. Die Neufassung ersetzt die 2014 veröffentlichte Erstfassung der GoBD und gilt seit dem 01.01.2020.

Seit der Erstveröffentlichung der GoBD ist die Digitalisierung weiter vorangeschritten und digitale Geschäftsprozesse haben sich etabliert und verändert. Die Neufassung berücksichtigt die heutigen technischen Gegebenheiten, beseitigt Unklarheiten und ermöglicht Rechtssicherheit. Dabei gelten natürlich die Grundprinzipien der ordnungsgemäßen Aufbewahrung der steuerrelevanten Unterlagen weiterhin uneingeschränkt. Diese müssen vollständig, richtig, unveränderbar, nachvollziehbar und jederzeit verfügbar aufbewahrt werden. Die neuen Regelungen ermöglichen dabei teilweise Erleichterungen und mehr Flexibilität.

DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN

  • Das mobile Scannen – also das Fotografieren von Belegen mit mobilen Endgeräten wie dem Smartphone wird dem stationären Scanvorgang gleichgestellt und ist damit erlaubt.
  • Die bildliche Erfassung von Papierbelegen mit mobilen Endgeräten ist auch im Ausland zugelassen, wenn die Belege im Ausland entstanden sind bzw. empfangen werden und dort direkt erfasst werden. Dies gilt beispielsweise bei Belegen, die im Rahmen einer Dienstreise im Ausland angefallen sind.
  • Das Verbringen von Papierbelegen ins Ausland mit anschließender Digitalisierung ist zulässig. Dafür muss eine Genehmigung zur Verlagerung der elektronischen Buchführung ins Ausland vorliegen.
  • Die Aufbewahrung eines konvertierten Dokuments ist ausreichend und die Aufbewahrung des Originalbelegs nicht mehr notwendig unter den folgenden Voraussetzungen:
    • Keine bildliche oder inhaltliche Veränderung
    • Erhaltung aller steuerrelevanten Informationen bei der Konvertierung
    • Ordnungsgemäße Verfahrensdokumentation
    • Uneingeschränkte maschinelle Auswertbarkeit und Datenzugriff durch Finanzbehörde
  • Aufbewahrungspflichtige Dokumente dürfen nun explizit auch in Cloud-Systemen archiviert werden.
  • Änderungen an einer Verfahrensdokumentation müssen historisch nachvollziehbar sein. Das bedeutet, alte Versionsstände der Verfahrensdokumentation müssen während der Aufbewahrungsfrist von Dokumenten ebenfalls aufbewahrt werden. Für die Nachvollziehbarkeit ist einer Versionierung ausreichend.

AKTUALISIERTE MUSTER-VERFAHRENSDOKUMENTATION

Infolge der Neufassung der GoBD hat die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) zusammen mit dem Deutschen Steuerberaterverband e.V. (DStV) eine Muster-Verfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen veröffentlicht. In der aktualisierten Muster-Verfahrensdokumentation werden u.a. die einzelnen Verfahrensschritte der Belegbearbeitung vom Posteingang über die Prüfung und Digitalisierung bis zur Archivierung gezeigt. Außerdem gibt das Dokument Hilfestellung zur Anleitung der Mitarbeiter und zu den Anforderungen an die verwendete Hard- sowie Software.

Das könnte Sie auch interessieren

    • Befundung

    Mit unserer komplett überarbeiteten und als Medizinprodukt zertifizierten CTG-Übersicht-APP bieten wir unseren Kunden der „NEXUS / FRAUENKLINIK“ ab sofort die Chance, von jedem Ort innerhalb und außerhalb der Klinik schnell und unkompliziert auf dokumentierte Inhalte aus unserer Fachabteilungslösung „NEXUS / GEBURTSHILFE“ zuzugreifen.

    • Gesundheitsmarkt

    Eine wesentliche Zugangskomponente für die Telematikinfrastruktur ist der elektronische Institutionsausweis (SMC-B) für Krankenhäuser. Die SMC-B-Karte der Bundesdruckerei wurde Ende 2018 als erste zugelassen.

    • Befundung

    Die Digitalisierung der Medizin schreitet immer stärker voran, doch Patienten erhalten ihre Bilddaten immer noch umständlich und für Kliniken und Ärzte zeitaufwendig und kostenintensiv auf CD. Dabei besitzen viele Patienten gar kein CD-Laufwerk mehr. Für dieses Problem hat die NEXUS / CHILI GmbH aus Dossenheim bei Heidelberg die Lösung!

    • NEXUS-Gruppe

    Donaueschingen, 29. September 2020 – Die NEXUS Deutschland GmbH, führender Hersteller von Softwarelösungen für das Gesundheitswesen, erhielt am 24. August 2020 den Zuschlag zur Einführung eines Klinikinformationssystems in den 22 Rehabilitationszentren der Deutschen Rentenversicherung Bund mit insgesamt 5550 Betten. Das als Gesamtlösung für den klinischen wie administrativen Bereich konzipierte System wird klinikübergreifend an allen 22 Standorten dazu beitragen, die Prozesse der DRV Bund einheitlich, standardisiert und effizient zu gestalten.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche