Medizinprodukteversorgung mittels Fallwagen

Die bedarfsgerechte Versorgung des OPs mit Medizinprodukten erfordert ein leistungsfähiges Logistiksystem. Jederzeit zu wissen, ob und wann ein angefordertes Medizinprodukt bereitsteht und wo es sich im Aufbereitungskreislauf gerade befindet, ist für den reibungslosen Ablauf im OP von großer Bedeutung.

Bei einem fallbezogenen Versorgungsprozess erfolgt die Zusammenstellung aller notwendigen Medizinprodukte für eine Operation zielgerichtet nach Eingriffsart in einem Fallwagen. Mit dem Umstieg auf die fallbezogene Versorgung wird eine hohe Standardisierung der für einen Eingriff benötigten Ressourcen und damit eine höhere Effizienz erreicht. Die zielgerichtete Anforderung und Kommissionierung ermöglichen eine geringere Materialvorhaltung, eine optimierte Lagerhaltung und die Reduzierung nicht genutzter Materialien.

Notwendig ist ein intelligentes IT-Konzept, um die beteiligten Systeme von AEMP, KIS und Materialwirtschaft miteinander zu verknüpfen. NEXUS / AEMP ermöglicht dabei die Überwachung des gesamten Medizinproduktekreislaufes in Echtzeit mit Prognosen für Bereitstellungszeiten und der Priorisierung von Produkten.

In unserer Infografik zeigen wir Ihnen, wie ein fallbezogener Versorgungsprozess aussehen kann. Im Rahmen der DMEA sparks erhalten Sie Einblicke in die Dokumentation der Medizinprodukteaufbereitung und die Anbindung an Medizingeräte.

 

Das könnte Sie auch interessieren

    • Gesundheitsmarkt

    Unsere Welt wird immer vernetzter. Das gilt besonders für die Dinge, die wir am Körper tragen – sogenannte Wearables. Das beginnt bei Smartwatches, geht über Fitnesstracker bis hin zu intelligenten Textilien, die Gesundheitsdaten messen. Zunächst als Gesundheits-Gadgets für Nerds belächelt, haben sie in den letzten Jahren jedoch einen wahren Siegeszug angetreten. Wie können diese Devices sinnvoll genutzt werden, damit sie der Medizin und letztlich einer besseren Patientenversorgung nutzen?

    • Reha / Heim

    Mit der digitalen Unterstützung eines Krankenhausinformationssystems (KIS) lassen sich in Reha-Einrichtungen und Reha-Akut-Mischhäusern Zeiteinsparungen von bis zu 60 Prozent erzielen und Abrechnungsfehler vermeiden. Das konkrete Einsparpotenzial für einzelne Prozessschritte wurde in einer Prozesszeitenanalyse von der Klinik an der Weißenburg – Rheumazentrum und Reha-Klinik in einem - ermittelt.

    • Befundung

    CWD.Classic wandelt sich. Nun ist CWD.NG in den Startlöchern und präsentiert sein „Fresh Face“. Erhalten Sie erste Eindrücke in unserer Bildergalerie.

    • Krankenhaus
    • NEXUS-Gruppe

    Bessere Kontrolle der Betriebsmittel, erleichterter Austausch der Mitarbeiter, mehr Einblick in die Bedienung der Geräte und damit ein besserer Service für die Operationssäle - das bietet das neue Instrumentenmanagementsystem, mit dem die drei Zentralsterilisationsabteilungen von Treant Zorggroep arbeiten werden.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche