• NEXUS
  • Aktuelles
  • Laboratoriumsmedizinische Untersuchungen: Richtlinie zur Qualitätssicherung überarbeitet

Laboratoriumsmedizinische Untersuchungen: Richtlinie zur Qualitätssicherung überarbeitet

Die Neufassung der Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen wurde Ende 2019 veröffentlicht (Rili-BÄK 2019). Der Stellenwert ist hoch, denn an jedem Arbeitstag dient die Richtlinie als Grundlage für Tätigkeiten des gesamten Laborpersonals.

Veränderungen in den Laboratorien, Entwicklungen der Technologien und regulatorische Rahmenbedingungen sind Gründe für eine kontinuierliche Anpassung der Anforderungen, um die Qualität der Laboruntersuchungen zu sichern und zu verbessern sowie die Risiken für Patienten und Anwender möglichst gering zu halten.

Die wesentlichen Änderungen der neu gefassten Rili-BÄK umfassen u.a.:

  • Weiterentwicklungen im Qualitätsmanagement z.B. Einrichtung eines Risikomanagements
  • Verwendung moderner Medien, z.B. Videos zur Erklärung bestimmter Verfahrensanweisungen
  • Nutzung prozessorientierter Qualitätsmanagement-Software
  • Sicherere Patientenversorgung durch Peer Reviews
  • Aktualisierung der Vorgaben der internen und externen Qualitätskontrolle von diversen Messgrößen
  • Anpassung der Messbereiche für die Liquordiagnostik an klinische Erfordernisse
  • Aufnahme des Probenmaterials Trockenblut, das im Rahmen des Neugeborenenscreenings verwendet wird

Mit der Veröffentlichung der RiliBÄK-Neufassung hat gleichzeitig die 2-jährige Übergangsfrist zur Erfüllung der darin festgelegten Anforderungen begonnen. Innerhalb dieses Zeitraums müssen die Neuerungen von Laboratorien sowie den EDV- und Diagnostikafirmen umgesetzt sein.

Auch NEXUS / SWISSLAB wird die 2-jährige Übergangsfrist zur Prüfung und ggf. Umsetzung einer systemseitigen Optimierung nutzen, um den Anwendern weiterhin Rili-BÄK-konforme IT-Lösungen zur Verfügung zu stellen.

Die vollständige Neufassung inkl. aller Änderungen finden Sie auf der Homepage der Bundesärztekammer. In der Ausgabe 51-52/2019 des Deutschen Ärzteblatts hat Prof. Dr. med. Matthias Nauck als Vorsitzender des Beirats der Rili-BÄK zusätzlich einen Begleitartikel zur Neufassung veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

    • Gesundheitsmarkt

    Unsere Welt wird immer vernetzter. Das gilt besonders für die Dinge, die wir am Körper tragen – sogenannte Wearables. Das beginnt bei Smartwatches, geht über Fitnesstracker bis hin zu intelligenten Textilien, die Gesundheitsdaten messen. Zunächst als Gesundheits-Gadgets für Nerds belächelt, haben sie in den letzten Jahren jedoch einen wahren Siegeszug angetreten. Wie können diese Devices sinnvoll genutzt werden, damit sie der Medizin und letztlich einer besseren Patientenversorgung nutzen?

    • Reha / Heim

    Mit der digitalen Unterstützung eines Krankenhausinformationssystems (KIS) lassen sich in Reha-Einrichtungen und Reha-Akut-Mischhäusern Zeiteinsparungen von bis zu 60 Prozent erzielen und Abrechnungsfehler vermeiden. Das konkrete Einsparpotenzial für einzelne Prozessschritte wurde in einer Prozesszeitenanalyse von der Klinik an der Weißenburg – Rheumazentrum und Reha-Klinik in einem - ermittelt.

    • Befundung

    CWD.Classic wandelt sich. Nun ist CWD.NG in den Startlöchern und präsentiert sein „Fresh Face“. Erhalten Sie erste Eindrücke in unserer Bildergalerie.

    • Krankenhaus
    • NEXUS-Gruppe

    Bessere Kontrolle der Betriebsmittel, erleichterter Austausch der Mitarbeiter, mehr Einblick in die Bedienung der Geräte und damit ein besserer Service für die Operationssäle - das bietet das neue Instrumentenmanagementsystem, mit dem die drei Zentralsterilisationsabteilungen von Treant Zorggroep arbeiten werden.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche