• NEXUS
  • Aktuelles
  • Psychiatrische Klinik Uelzen erweitert das NEXUS / KIS um Erlössicherungssoftware

Psychiatrische Klinik Uelzen erweitert das NEXUS / KIS um Erlössicherungssoftware

Künstliche Intelligenz in der Kodierung

Künstliche Intelligenz ist ein Buzzword, das im Gesundheitswesen zunehmend an Bedeutung gewinnt – flächendeckende Anwendungsszenarien sind derzeit aber noch rar gesät. In der Psychiatrischen Klinik Uelzen steht man technischen Neuerungen und Innovationen stets aufgeschlossen gegenüber. In einem Pilotprojekt wird das NEXUS / KISNG zukünftig um eine angebundene Lösung inkl. trainierter KI mit medizinischem Textverständnis zur fallbegleitenden PEPP-Primärkodierung erweitert.

„Im Rahmen der Behandlung psychiatrisch und psychosomatisch erkrankter Menschen sind die Einsatzmöglichkeiten künstlicher Intelligenz beschränkt“, erklärt Christian Kienbaum, stellvertretender Geschäftsführer und Leiter IT in der Psychiatrischen Klinik Uelzen. „Für uns stehen deshalb erst einmal Controlling und Abrechnung im Fokus entsprechender Anwendungen.“

Wie funktioniert die Spezialsoftware zur Erlössicherung?

Die Software RICO der GSG GmbH wertet die gesamte Dokumentation zum Fall aus, identifiziert kodierrelevante Textstellen aus unterschiedlichen Dokumententypen, etwa der Patientenakte oder dem Arztbrief, und erstellt entsprechende Vorschläge für die Kodierung. Diese werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Medizincontrolling geprüft und entweder angenommen oder verworfen. Dabei kommt der KI auf nichtstrukturierten Daten des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) eine besondere Bedeutung zu, die neben dem klassischen Regelwerk auch individuelle Abkürzungen, Tippfehler und Synonyme erkennen und in den korrekten kausalen Zusammenhang bringt.

Der Anwendungsfall in der Psychiatrischen Klinik Uelzen

Insgesamt ermöglicht die Gesamtlösung der Psychiatrischen Klinik Uelzen eine vollständige Kodierung gemäß ICD-10-GM und OPS unter Beachtung der DKR-Psych und trägt so zur Erlössicherung bei. Im Falle einer Prüfung durch den Medizinischen Dienst kann zudem genau nachgewiesen werden, wie eine Kodierung zustande gekommen ist. „Mit der Einführung von RICO möchten wir unsere Kodierfachkräfte optimal unterstützen – und mit der nahtlosen Anbindung ans NEXUS / KISNG schaffen wir einen linearen, durchgängigen Prozess, der ohne ein zwischengeschaltetes System auskommt“, meint Christian Kienbaum.

Für mehr Informationen zum Thema stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vertrieb jederzeit gerne zur Verfügung.

Über den Autor
Louise Knorre-Witt
Louise Knorre-Witt macht Marketingkommunikation für die NEXUS Deutschland. Ihre Themen sind das NEXUS / KISNG, die QM-Software NEXUS / CURATOR, das ECM-System PEGASOS und Lösungen für die AEMP.

Das könnte Sie auch interessieren

    • Befundung

    Mit unserer komplett überarbeiteten und als Medizinprodukt zertifizierten CTG-Übersicht-APP bieten wir unseren Kunden der „NEXUS / FRAUENKLINIK“ ab sofort die Chance, von jedem Ort innerhalb und außerhalb der Klinik schnell und unkompliziert auf dokumentierte Inhalte aus unserer Fachabteilungslösung „NEXUS / GEBURTSHILFE“ zuzugreifen.

    • Gesundheitsmarkt

    Eine wesentliche Zugangskomponente für die Telematikinfrastruktur ist der elektronische Institutionsausweis (SMC-B) für Krankenhäuser. Die SMC-B-Karte der Bundesdruckerei wurde Ende 2018 als erste zugelassen.

    • Befundung

    Die Digitalisierung der Medizin schreitet immer stärker voran, doch Patienten erhalten ihre Bilddaten immer noch umständlich und für Kliniken und Ärzte zeitaufwendig und kostenintensiv auf CD. Dabei besitzen viele Patienten gar kein CD-Laufwerk mehr. Für dieses Problem hat die NEXUS / CHILI GmbH aus Dossenheim bei Heidelberg die Lösung!

    • NEXUS-Gruppe

    Donaueschingen, 29. September 2020 – Die NEXUS Deutschland GmbH, führender Hersteller von Softwarelösungen für das Gesundheitswesen, erhielt am 24. August 2020 den Zuschlag zur Einführung eines Klinikinformationssystems in den 22 Rehabilitationszentren der Deutschen Rentenversicherung Bund mit insgesamt 5550 Betten. Das als Gesamtlösung für den klinischen wie administrativen Bereich konzipierte System wird klinikübergreifend an allen 22 Standorten dazu beitragen, die Prozesse der DRV Bund einheitlich, standardisiert und effizient zu gestalten.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche