Internet of Medical Things

Unsere Welt wird immer vernetzter. Das gilt besonders für die Dinge, die wir am Körper tragen – sogenannte Wearables. Das beginnt bei Smartwatches, geht über Fitnesstracker bis hin zu intelligenten Textilien, die Gesundheitsdaten messen. Zunächst als Gesundheits-Gadgets für Nerds belächelt, haben sie in den letzten Jahren jedoch einen wahren Siegeszug angetreten. Wie können diese Devices sinnvoll genutzt werden, damit sie der Medizin und letztlich einer besseren Patientenversorgung nutzen?

Geräte, die befähigt sind, Daten zu erzeugen, zu übertragen, zu sammeln und zu analysieren bilden gemeinsam eine vernetzte Struktur, die man als Internet of Medical Things (IoMT) bezeichnet. Eine Studie des Deloitte Centre for Health Solutions kam bereits im Jahr 2018 zu dem Schluss, dass, IoMT das Gesundheitswesen stark verändern wird. Sie geht von einem Anstieg des Marktwertes von IoMT-Geräten für das Jahr 2022 auf 158,1 Milliarden US-Dollar aus. Ein großer Anteil dürfte dabei auf Produkte rund um Wearables entfallen.

Diese werden bisher hauptsächlich genutzt, um Fitness- und Gesundheitsdaten zu managen. Doch es gibt auch schon Ansätze, die smarten Technologien für diagnostische oder therapeutische Zwecke zu nutzen. Ein Problem dabei: Bisher waren die rechtlichen Vorgaben für deren Einsatz nicht ganz eindeutig. Das sollte durch die neue europäische Medizinprodukteverordnung nachgeholt werden. In der aktuellen Regelung ist die medizinische Zweckbestimmung bei der Entscheidung ausschlaggebend, ob ein Produkt als Medizinprodukt eingestuft wird.

Intelligenten Pflastern gehört die Zukunft

Im Krankenhaus werden Wearables derzeit noch nicht sehr häufig eingesetzt, dennoch gibt es interessante Anwendungsszenarien: So hat eine US-Firma ein intelligentes Pflaster entwickelt, das messen kann, wie oft die Liegeposition eines Patienten gewechselt wurde. Ziel ist, das Wundliegen, das häufig mit kosten- und pflegeintensiven Therapien verbunden ist, zu vermeiden. Das Pflaster wird auf dem Oberkörper des Patienten angebracht und überwacht dessen Position, Bewegung sowie Aktivität. Über einen Sensor werden die Daten an eine zentrale Monitoring-Station gesendet.

Experten sehen vor allem intelligente Pflaster in Zukunft auf dem Vormarsch. Sie halten es für möglich, dass im Jahr 2022 ein Drittel des gesamten Wearable-Marktes von intelligenten Pflastern abgedeckt werden könnte. Diese „smart patches“ sind nicht nur in der Lage, Bewegungsdaten zu erfassen, sie messen auch Vitaldaten, können aber auch zur transkutanen elektrischen Nervenstimulation (TENS) verwendet werden oder geben sogar Medikamente ab.

Bettsensoren unterstützen Pflegepersonal

Ein weiteres spannendes Einsatzfeld für Wearables im Krankenhaus sind Bett- und Türsensoren, die u.a. zum Schutz dementer Pflegebedürftiger zum Einsatz kommen können. Die Technik steht bereits zur Verfügung und hat eine hohe Messgenauigkeit. Für einen breiten Einsatz müssen allerdings die üblichen Hürden genommen werden: hohe Kosten für die Zulassung und Schwierigkeiten bei der Integration ins KIS.

Die Einsatzmöglichkeiten des IoMT sind breit gefächert und Fachleute versprechen sich viele Vorteile, denn das IoMT hat das Potenzial, einen Teil der Kosten-, Zugangs- und Koordinierungsprobleme im Gesundheitswesen zu verringern. Doch zuvor müssen noch einige regulatorische Hürden genommen sowie die Frage der Finanzierung geklärt werden. Außerdem braucht es Strategien, wie die generierten Daten durch Millionen vernetzter medizinischer Geräte sinnvoll ausgewertet und genutzt werden können, um die Gesundheitsversorgung weiter zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

    • Krankenhaus

    Wer erinnert sich nicht? Seit dem 30. Juni 2017 gilt die sogenannte KRITIS-Verordnung auch für kritische Infrastrukturen im Gesundheitswesen, nachgewiesen werden muss die Umsetzung seit dem 30. Juni 2019, ein branchenspezifischer Sicherheitsstandard (B3S) wurde im Oktober 2019 final veröffentlicht. Im Zuge dieses Prozesses kam es zu teils hitzigen Diskussionen, es ging vornehmlich um die Umsetzbarkeit und um viele offene Fragen. Das Erfordernis, IT-Sicherheit von Anfang an mitzudenken und organisatorisch zu verankern, war jedoch unstrittig – und ist es selbstverständlich immer noch.

    • Befundung

    Die Digitalisierung der Medizin schreitet immer stärker voran, doch Patienten erhalten ihre Bilddaten immer noch umständlich und für Kliniken und Ärzte zeitaufwendig und kostenintensiv auf CD. Dabei besitzen viele Patienten gar kein CD-Laufwerk mehr. Für dieses Problem hat die NEXUS / CHILI GmbH aus Dossenheim bei Heidelberg die Lösung!

    • NEXUS-Gruppe

    Donaueschingen, 29. September 2020 – Die NEXUS Deutschland GmbH, führender Hersteller von Softwarelösungen für das Gesundheitswesen, erhielt am 24. August 2020 den Zuschlag zur Einführung eines Klinikinformationssystems in den 22 Rehabilitationszentren der Deutschen Rentenversicherung Bund mit insgesamt 5550 Betten. Das als Gesamtlösung für den klinischen wie administrativen Bereich konzipierte System wird klinikübergreifend an allen 22 Standorten dazu beitragen, die Prozesse der DRV Bund einheitlich, standardisiert und effizient zu gestalten.

    • Archiv / PACS / ECM
    • Krankenhaus
    • NEXUS-Gruppe

    Die Krankenhausgruppe mit 13 Häusern und jährlich über 170 000 stationären Fällen geht den entscheidenden Schritt im Digitalen Wandel: Mehrwerte aus digitalen Patientenakten nutzen, um alle medizinischen und ökonomischen Prozesse zu optimieren.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche