Innovationsmanagement im Krankenhaus

Ein Innovationsmanagement hilft Krankenhäusern heutige Herausforderungen zu bewältigen. Strategie, Ziele und Verantwortlichkeiten – wir haben zusammengefasst, was Sie bei der Entwicklung einer Innovationsstrategie berücksichtigen sollten.

Krankenhäuser sind heute mehr denn je dazu gezwungen, auf unterschiedliche Herausforderungen zu reagieren – von steigenden Kosten, über den sich verschärfenden Fachkräftemangel, einen verstärkten Wettbewerb untereinander, bis hin zur Bewältigung der Corona-Krise. Ohne ein gut durchdachtes Innovationsmanagement ist das nur schwer möglich. Nur die wenigsten Krankenhäuser haben jedoch ein solches mit einer entsprechenden Strategie implementiert. Dabei ist eine Innovationsstrategie wichtig, um dauerhaften Unternehmenserfolg zu garantieren.

Ziel jeder Innovation ist, durch einen in der Regel in mehreren Stadien verlaufenden Prozess, neue oder optimierte Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse einzuführen, die dann wiederum zu einem erfolgreicheren Bestehen im Markt führen sollen. Krankenhäuser stehen heute unter großem Druck. Dieser lässt es nicht zu, Innovationen ungesteuert und quasi „per Zufall“ geschehen zu lassen. Das gilt auch, wenn sich die Innovationen auf die Digitalisierung des Krankenhauses beziehen. Deshalb ist die Entwicklung einer Innovationsstrategie sinnvoll, die tief in das Krankenhaus und die Unternehmensstrategie integriert ist.

Entwicklung einer Innovationsstrategie gehört in Leitungsebene

Die Inhalte der Innovationsstrategie hängen im Wesentlichen von der Unternehmensstrategie ab, denn diese definiert, in welche Richtung sich das Krankenhaus entwickeln soll. Folglich sollten sich Innovationen ebenfalls in diese Richtung entwickeln. Sicherlich ist die Digitalisierung ein wichtiges Ziel vieler Innovationen im Krankenhaus, dennoch ist sie nur ein Teil einer Innovationsstrategie, denn dabei geht es um mehr: Sie umfasst auch jene Neuerungen, die jenseits der IT liegen. Aus diesem Grund gehört ihre Festlegung in die Leitungsebene einer Klinik.

Ein grundsätzliches Problem ist, dass Innovationen im Krankenhaus schwer zu erreichen sind. Oft mangelt es an Möglichkeiten, etwas auszuprobieren und nicht jeder will das Risiko, das mit der Verantwortung dafür einhergeht, auf sich nehmen. Darüber hinaus können starke hierarchische Strukturen und funktionale Silos die Partizipation und damit das Einbringen von Ideen der Mitarbeiter verhindern. Fehlt es an einem funktionierenden Controlling, können Innovationsbedarfe nur schwer erkannt und damit Innovationen nur unzureichend gesteuert werden.

Ohne die vorherige Festlegung von Innovationszielen geht es nicht. Außerdem müssen alle betroffenen Bereiche einbezogen werden. Geht es beispielsweise um die Implementierung des „digitalen Krankenhauses“, sind davon eben nicht nur Medizin und Pflege betroffen, sondern auch Personalwesen, Technik, Medizinprodukte, Einkauf und Controlling. Die IT spielt bei der Umsetzung eine zentrale Rolle, denn über sie laufen alle Fäden zusammen. Modular aufgesetzte Plattformen helfen dabei, Projekte überschaubar zu halten und vereinfachen später die möglichst problemlose Integration in das Gesamtsystem.

Verantwortlichkeiten klären, Mitarbeiter mitnehmen

Bei der Vielzahl an erforderlichen Innovationen ist es notwendig, Priorisierungen vorzunehmen und Verantwortlichkeiten genau abzuklären. In Häusern, in denen es einen Chief Information Officer (CIO) oder Chief Technology Officer (CTO) gibt, ist die Verantwortung für das Innovationsmanagement gut bei diesen Positionen aufgehoben. Gerade bei kleineren Krankenhäusern ist die Leitungsverantwortung häufig bei der Geschäftsführung oder in der IT-Abteilung angesiedelt.

Die erfolgreiche Umsetzung von Innovationsprojekten wird von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Ein wichtiger Erfolgsfaktor beim Innovationsmanagement ist das Erreichen eines Kulturwandels hin zu einem Arbeiten, das die Mitarbeiter einbezieht und zu einer Atmosphäre beiträgt, die diese motiviert, eigene Ideen einzubringen und Veränderungen mitzutragen. An dieser Stelle sind Transparenz und eine gute Kommunikation durch die Geschäftsführung gefragt. Sie muss eine Arbeitsatmosphäre schaffen, die es auch erlaubt, Ängste und Sorgen zu äußern und diese gegebenenfalls abzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

    • Krankenhaus

    Wer erinnert sich nicht? Seit dem 30. Juni 2017 gilt die sogenannte KRITIS-Verordnung auch für kritische Infrastrukturen im Gesundheitswesen, nachgewiesen werden muss die Umsetzung seit dem 30. Juni 2019, ein branchenspezifischer Sicherheitsstandard (B3S) wurde im Oktober 2019 final veröffentlicht. Im Zuge dieses Prozesses kam es zu teils hitzigen Diskussionen, es ging vornehmlich um die Umsetzbarkeit und um viele offene Fragen. Das Erfordernis, IT-Sicherheit von Anfang an mitzudenken und organisatorisch zu verankern, war jedoch unstrittig – und ist es selbstverständlich immer noch.

    • Befundung

    Die Digitalisierung der Medizin schreitet immer stärker voran, doch Patienten erhalten ihre Bilddaten immer noch umständlich und für Kliniken und Ärzte zeitaufwendig und kostenintensiv auf CD. Dabei besitzen viele Patienten gar kein CD-Laufwerk mehr. Für dieses Problem hat die NEXUS / CHILI GmbH aus Dossenheim bei Heidelberg die Lösung!

    • NEXUS-Gruppe

    Donaueschingen, 29. September 2020 – Die NEXUS Deutschland GmbH, führender Hersteller von Softwarelösungen für das Gesundheitswesen, erhielt am 24. August 2020 den Zuschlag zur Einführung eines Klinikinformationssystems in den 22 Rehabilitationszentren der Deutschen Rentenversicherung Bund mit insgesamt 5550 Betten. Das als Gesamtlösung für den klinischen wie administrativen Bereich konzipierte System wird klinikübergreifend an allen 22 Standorten dazu beitragen, die Prozesse der DRV Bund einheitlich, standardisiert und effizient zu gestalten.

    • Archiv / PACS / ECM
    • Krankenhaus
    • NEXUS-Gruppe

    Die Krankenhausgruppe mit 13 Häusern und jährlich über 170 000 stationären Fällen geht den entscheidenden Schritt im Digitalen Wandel: Mehrwerte aus digitalen Patientenakten nutzen, um alle medizinischen und ökonomischen Prozesse zu optimieren.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche