Drei Monate Corona – was bleibt, was geht?

Die Covid-19-Pandemie hat unser Gesundheitssystem auf die Probe gestellt. Einige befristete Regelungen standen zum Ende des zweiten Quartals auf dem Prüfstand.

Anfang 2020 mehrten sich die beunruhigenden Nachrichten, zuerst aus China, schnell auch aus Italien und Spanien – die Fallzahlen in Bezug auf Sars-CoV2-Infektionen schossen in die Höhe, Bilder überlasteter Gesundheitssysteme machten die Runde. In Deutschland kam Covid-19 in vollem Umfang an, als das RKI das Risiko am 17. März als „hoch“ einstufte. Am 25. März 2020 stellte der Bundestag eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ fest.

In Folge wurden auf Bundes- wie auf Landesebene Regelungen getroffen, um die Auswirkungen der Pandemie einzudämmen. Einerseits wurden weitreichende Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen erlassen, andererseits ging es darum, die Kapazitäten für eine stationäre und gegebenenfalls intensivmedizinische Behandlung von Covid-19-Patienten zu erhöhen und gleichzeitig sicherzustellen, dass auch im ambulanten Bereich entsprechende Strukturen geschaffen werden.

Vom sogenannten Krankenhausentlastungsgesetz, das finanzielle Einbußen von Kliniken und anderer Gesundheitseinrichtungen abfedert, hin zu neuen Abrechnungsmodalitäten und geänderten Prüfverfahren: Es hat sich viel – und vor allem schnell bewegt.

Doch welche Regelungen gelten noch? Und was gilt nicht mehr? Ein paar Lesetipps:

Über den Autor
Louise Knorre-Witt
Louise Knorre-Witt macht Marketingkommunikation für die NEXUS Deutschland. Ihre Themen sind das NEXUS / KISNG, die QM-Software NEXUS / CURATOR, das ECM-System PEGASOS und Lösungen für die AEMP.

Das könnte Sie auch interessieren

    • Krankenhaus

    Ein Innovationsmanagement hilft Krankenhäusern heutige Herausforderungen zu bewältigen. Strategie, Ziele und Verantwortlichkeiten – wir haben zusammengefasst, was Sie bei der Entwicklung einer Innovationsstrategie berücksichtigen sollten.

    • Befundung

    Die Digitalisierung der Medizin schreitet immer stärker voran, doch Patienten erhalten ihre Bilddaten immer noch umständlich und für Kliniken und Ärzte zeitaufwendig und kostenintensiv auf CD. Dabei besitzen viele Patienten gar kein CD-Laufwerk mehr. Für dieses Problem hat die NEXUS / CHILI GmbH aus Dossenheim bei Heidelberg die Lösung!

    • NEXUS-Gruppe

    Donaueschingen, 29. September 2020 – Die NEXUS Deutschland GmbH, führender Hersteller von Softwarelösungen für das Gesundheitswesen, erhielt am 24. August 2020 den Zuschlag zur Einführung eines Klinikinformationssystems in den 22 Rehabilitationszentren der Deutschen Rentenversicherung Bund mit insgesamt 5550 Betten. Das als Gesamtlösung für den klinischen wie administrativen Bereich konzipierte System wird klinikübergreifend an allen 22 Standorten dazu beitragen, die Prozesse der DRV Bund einheitlich, standardisiert und effizient zu gestalten.

    • Archiv / PACS / ECM
    • Krankenhaus
    • NEXUS-Gruppe

    Die Krankenhausgruppe mit 13 Häusern und jährlich über 170 000 stationären Fällen geht den entscheidenden Schritt im Digitalen Wandel: Mehrwerte aus digitalen Patientenakten nutzen, um alle medizinischen und ökonomischen Prozesse zu optimieren.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche