Digitale Patienteneinbindung

Patienten werden immer mehr zum Partner des Arztes, in Bezug auf ihre Gesunderhaltung und ihre Behandlung. Doch auch Krankenhäuser haben ein Interesse daran, Patienten ins Boot zu holen und sie digital einzubinden. In welcher Form ist das möglich und welche Vorteile ergeben sich daraus für die Kliniken?

PATIENTEN-APPS ALS EINBINDUNGSTOOL

Immer mehr Häuser wollen sich elektronisch mit ihren Patienten austauschen. Neue Möglichkeiten, mit den Patienten in Kontakt zu treten, etwa über telemedizinische Leistungen, oder die Notwendigkeit, Prozesse zu optimieren, wirken hierbei als Treiber und eröffnen den Kliniken mehr Spielräume. Und schließlich wird über die Einführung elektronischer Akten eine wichtige Basis für den Austausch von Daten zwischen Krankenhaus und Patienten geschaffen. Das Problem dabei: Der Zugriff durch den Patienten auf seine elektronische Akte ist nicht ganz einfach. Sichere Zugriffsszenarien sind kompliziert. Experten favorisieren daher Apps, die mit digitalen, softwarebasierten Identitäten arbeiten. Diese erfüllen die notwendigen Sicherheitsanforderungen, denn die Daten in der Cloud werden mittels einer dezentralen fragmentierten Speicherung verschlüsselt.

DIGITALER CHECK-IN ÜBER DAS PATIENTENPORTAL

Besonders interessant für Krankenhäuser sind Patientenportale. Am beliebtesten sind solche mit vollumfänglichem Service. Deren Anwendungsbereiche sind vielfältig und werden derzeit immer weiter ausgebaut. Wurde aus den Portalen heraus anfänglich in der Regel das Entlassmanagement und der Dokumentenversand nach dem stationären Aufenthalt geregelt, werden sie inzwischen immer häufiger auch für die Patientenaufnahme, das so genannte „Onboarding“ genutzt. Auch dazu gibt es heute Lösungen, die auf einer App basieren. Dabei begleitet beispielsweise ein Aufnahmemanager den Patienten durch den Aufnahmeprozess im Krankenhaus. Die App ermöglicht es dem Patienten, schon bevor er ins Krankenhaus geht, alle wichtigen Daten zu erfassen und sicher an die Klinik zu übersenden. Sie können direkt in das Klinikinformationssystem (KIS) eingespeist werden. Anschließend kann er ganz einfach mobil einchecken.

Diese Art der digitalen Patienteneinbindung hat viele Vorteile: Untersuchungstermine können online vereinbart werden, eine Basisanamnese ausgefüllt, Versicherungsdaten hinterlegt und eventuelle Wahlleistungen ausgesucht werden. Alle wichtigen Daten und Dokumente liegen digital und schon vor dem eigentlichen Krankenhausaufenthalt vor. Da sie auch gleich im KIS vorhanden sind, müssen Sie nicht doppelt erfasst oder gar durch Doppeluntersuchungen neu erstellt werden. Das führt zu einer Steigerung von Effizienz und Behandlungsqualität. Außerdem entlastet es das Klinikpersonal.

QUALITÄTSMANAGEMENT MIT PATIENTENPORTALEN

Machbar sind inzwischen auch Lösungen, die als systematisches Qualitätsmanagement fungieren, und zwar durch Patientenbefragungen. Solche Patient-Reported Outcome ­Measurements (PROMs) sind nicht neu, allerdings wurden sie bisher in der Regel manuell durchgeführt. Eine Digitalisierung dieses Vorgangs macht Patientenbefragungen generell viel einfacher. Patienten erhalten zu bestimmten Zeitpunkten automatisch ihre Fragebögen und die Antworten werden sofort wieder im KIS hinterlegt, wo sie zur systematischen Auswertung bereitstehen. Die Krankenhäuser erhalten damit die Gelegenheit, ihre Versorgungsqualität zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

    • AEMP
    • Krankenhaus

    Die moderne Medizinprodukteversorgung trägt wesentlich zur bestmöglichen Patientenversorgung und gleichzeitig zur Rentabilität des Krankenhauses bei. Für einen reibungslosen Ablauf des Klinikalltags ist die ordnungsgemäße Aufbereitung von Medizinprodukten essentiell. Denn ohne steriles Instrumentarium können keine Operationen durchgeführt und kein Umsatz generiert werden. So wird die zentrale Medizinprodukteaufbereitung zum heimlichen Dreh- und Angelpunkt im Wirtschaftsunternehmen Krankenhaus.

    • Archiv / PACS / ECM

    Von der Aufnahme im KIS, über Radiologie- und Laborprozesse bis zur Spezialbefundung und zum Qualitätsmanagement haben wir Ihnen bereits anschaulich erläutert, wie die NEXUS-Lösungen Sie auf der Reise zum digitalen Krankenhaus unterstützen können. Eines haben die bisher beschriebenen Patientenfälle gemeinsam: die Behandlungsdaten sind revisionssicher im NEXUS / PEAGSOS Archiv gespeichert und können direkt im NEXUS / KISNG Workspace eingesehen werden. Darüber hinaus bieten die Enterprise Content Management (ECM) Funktionen von PEGASOS Unterstützung bei der Digitalisierung Ihrer dokumentenbasierten Prozesse in Medizin und Verwaltung.

    • NEXUS-Gruppe

    Bensheim / Donaueschingen – Die Concat AG und der KIS-Anbieter NEXUS AG sind eine strategische Zusammenarbeit eingegangen. Ziel ist es, Krankenhäuser bereits heute an das digitale Gesundheitsnetz anzuschließen, damit diese von künftigen Anwendungen profitieren können, sobald sie verfügbar werden. Dazu gehören der eMedikationsplan (eMP), das Notfalldatenmanagement (NFDM), die qualifizierte elektronische Signatur (QES) für digitale Arztbriefe und die sichere Kommunikation der Ärzte untereinander (KOM-LE).

    • NEXUS-Gruppe
    • Reha / Heim

    Eine aufregende Messe mit zahlreichen Besuchern an unserem Messestand geht zu Ende. Das NEXUS-Team sagt Danke für die guten Gespräche und das rege Interesse an unseren Produkten und Lösungen. Rund 700 Aussteller und ca. 28.000 Besucher machten die Altenpflegemesse zum gelungenen Treffpunkt der Pflegebranche.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche