Digitale Diagnostik vereint IT und Anwender

Der NEXUS / DIAGNOSTIK-Anwendertag bringt die Software-Anwendungen für die diagnostischen Bereiche in einem Veranstaltungsformat zusammen. Um wirklich zu verstehen, welchen Herausforderungen Ärzte, MTAs und IT-Fachkräfte täglich gegenüberstehen, müssen wir ihnen nahe sein und ihnen zuhören. Hierfür hat die NEXUS-Gruppe eine Plattform geschaffen, die ihren Anwendern die Möglichkeit bietet, sich sowohl untereinander als auch mit Experten auszutauschen.

Wir sind sehr dankbar, dass wir die Nähe zwischen Kunden und Experten noch im persönlichen Rahmen am 3. März 2020 erleben durften, bevor durch die Ausdehnung der Corona-Pandemie alle Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit abgesagt wurden.

NEXUS-Vorstand Dr. Ingo Behrendt eröffnete zum dritten Mal den Diagnostik-Anwendertag. In seiner Keynote stellte er das umfassende ONE / NEXUS Produktportfolio vor und gab einen Ausblick auf zukünftige Vorhaben. Unter dem Motto ONE / NEXUS vereinen wir vielfältige digitale Lösungen, die Anwendern bei der täglichen Arbeit helfen. Ein reibungsloser Ablauf bei der Nutzung medizinischer Software sorgt dafür, dass Ärzte mehr Zeit haben sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – die Patienten.

DIE FÜNF DIAGNOSTISCHEN THEMENBEREICHE:

  • Labor, Pathologie & Zytologie
  • Radiologie & Telemedizin
  • Geburtshilfe & Pränatalmedizin
  • Gastroenterologie & Kardiologie
  • Ophthalmologie

Anwenderorientiert und vielseitig

Rund 150 Kunden der NEXUS-Gruppe nutzten in insgesamt 26 Workshops, Software-Demonstrationen und praxisnahen Anwendervorträgen die Möglichkeit im zentralgelegenen Frankfurter SQUAIRE gezielt Fragen zu stellen, mit Experten ins Gespräch zu kommen und Lösungen direkt vor Ort zu testen.

„Es ist toll, Einblicke in so viele verschiedene Bereiche an nur einem Tag am selben Ort zu bekommen und dabei viel mehr Zeit für Fragen zu haben als das auf einer Messe der Fall ist“, lobte ein Anwender. Auch der Wunsch den Anwendertag auf zwei Tage auszuweiten, um noch mehr Zeit für den individuellen Austausch mit Experten zu haben, wurde ausgesprochen.

Digitalisierung Ihrer Laborprozesse – vernetzt, integriert und up-to-date

Ohne Fortschritt und Technik kann Digitalisierung auch im Labor nicht gelingen, das steht außer Frage. Im Fokus standen aus diesem Grund die neuesten Entwicklungen und Trends aus der SWISSLAB-Welt. Die Themen Vernetzung sowie Qualitäts- und Organisationsmanagement sind im Arbeitsablauf von Laboruntersuchungen von großer Wichtigkeit. Manfred Treumann, Manager of Software Development bei NEXUS / SWISSLAB, präsentierte in zahlreichen Videobeispielen, wie effizient und sicher Analysengeräte angebunden und überwacht werden können - eine wahre Managed Connection. Und auch das in SWISSLAB integrierte NEXUS / QM-Portal begeisterte die Teilnehmer.

Anziehungspunkt in den Pausen waren die Hands-on-Demos. Vorgestellt wurden die Highlights einzelner Fachbereiche und die mobile Anwendung LAURIS / ID-Check. Es ging aber nicht nur um das Kennenlernen der neuesten Funktionen, sondern auch um den Austausch und das direkte Feedback aus Anwenderperspektive.

Ganz im Sinne einer engen Kommunikation und dem Austausch mit unseren Kunden stellte Arnd Liman, NEXUS-Bereichsleiter der Pathologie-Entwicklung, vor, was es bedeutet Pathologieprozesse komplett zu digitalisieren. Im Zytologie-Workshop konnte es aktueller nicht sein: die Richtlinie für eine organisierte Krebsfrüherkennung erfordert Anpassungen. Unser Team zeigte, was es bei der neuen Zytologie-Richtlinie zu beachten gibt und auf welche Anforderungen man sich zukünftig einstellen muss.

Die digitale Radiologie – papierlos und beruhigend sicher

Im Bereich der Radiologie startete NEXUS / CHILI mit einem Vortrag zum Thema Software-Security – Welche Arten von Angriffen gibt es und wie schütze ich mich davor. „Wir möchten unseren Kunden Sicherheit im Umgang mit hochsensiblen Daten geben; dazu unterziehen wir unsere Software regelmäßigen Tests, um mögliche Schwachstellen frühestmöglich zu erkennen und zu beheben“, sagte Florian Schwind, Entwicklungsleiter für PACS & Telemedizin bei NEXUS / CHILI.

Da die Vernetzung von Experten eine immer wichtigere Rolle im Gesundheitswesen spielt, bietet NEXUS / CHILI telemedizinische Portal-Lösungen an. Dr. Uwe Engelmann stellte vor, wie diese schnell und sicher einen digitalen Expertenaustausch ermöglichen. Prof. Dr. Bodo Kress, Chefarzt der Neuroradiologie im Krankenhaus Nordwest, demonstrierte zu dieser Thematik die Anwendung der Telemedizin im Schlaganfallnetzwerk und wie diese insbesondere im Bereich der Neuroradiologie zu einer Verbesserung der Versorgung von Patienten führt.

Kreißsaal und Geburt im Fokus – der digitale Kreißsaal

Die verschiedenen Module der Fachabteilungslösung NEXUS / GEBURTSHILFE wurden von Christine Gärtner, Head of Business Unit, und Andrea Stegmann, Sales Management, umfassend vorgestellt.

„Unsere Teilnehmer waren von den präsentierten Neuerungen und Optimierungsoptionen äußerst angetan. Die Workshops waren gut besucht und es entwickelte sich im Anschluss an die interaktiven Vorträge eine sehr homogene Diskussionsrunde zwischen den Referenten und den Teilnehmern“, berichtete Christine Gärtner, die im „Digitalen Kreißsaal“ den Umstieg von der Papierakte zur digitalen Patientenakte veranschaulichte.

„Wir freuen uns darauf auch zukünftig, den Mitarbeitern der Fachabteilung Geburtshilfe, die Arbeit mit einer auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Softwarelösung zu erleichtern“, ergänzte Andrea Stegmann.

Gastroenterologie und Kardiologie

NBB/CWD.NG war eines der Highlights von E&L. Denn aufgrund der vielfältigen Neuerungen, die sowohl ein modernes Design also auch viele Features, Tools, Prozesse oder neue Module umfassten, stießen die E&L-Experten bei den Teilnehmern auf reges Interesse und viele Fragen. Besonders fiel die neue Übersichtlichkeit und der schnelle Blick auf Vorbefunde wie z. B. das Mouseover auf einen Vorbefund mit detaillierten Informationen und Bildern auf. Der Ansatz der schnellen Befundung wird dadurch wesentlich unterstützt.

Zum Thema Medizinische Terminologie gab es zudem von Herrn Bötticher, Leiter Medizinische Entwicklung bei E&L, einen Überblick zu den inhaltlichen fachabteilungsspezifischen Neurungen, wie z. B. für die Gastro / Pneumo über die Kardio / HKL bis hin zur Frauenklinik und dem OP.

Ophthalmologie: ifa-Software für die Augenklinik

Der Anwendertag wächst und so auch das Portfolio dargestellter Lösungen. In diesem Jahr war der Bereich der Ophthalmologie zum ersten Mal auf dem Anwendertag im Meet-the-expert-Format vertreten. Nina Steiner stand den Kunden als Expertin für ifa-Lösungen Rede und Antwort.

Die Vorteile der ifa-Software mit einer schnelleren Dokumentation, individuell anpassbaren Oberfläche, Standardisierung von Befunderfassung und Patientendokumentation wurde mit großer Aufmerksamkeit verfolgt und stieß auch bei Fachfremden auf großes Interesse.

Die klinische Prozessintegration über HL7-Datenströme, Interaktion mit allen KIS-/HIS-Systemen, Anbindung von klinischen Diagnosegeräten über den DICOM-Kommunikationsstand, Kommunikation mit PACS- und RIS-Systemen und die Orientierung an Prozessabläufen gemäß IHS-Standard waren der Fokus der Gespräche.

Auf die nach wie vor immer wiederkehrende Frage: „Sicherheit im Netz / Cloud-Lösungen“, konnte ebenfalls die Antwort geliefert werden. ifa systems betreut die Anwender mit dem Rundum-Paket ‚ifa Managed Service‘ (iMS). Gerade die IT-Spezialisten unter den Besuchern konnten sich für dieses Thema begeistern.

Fortschritt durch Dialog

Das Feedback der Kunden zum Anwendertag war auch in diesem Jahr sehr positiv. Die NEXUS-Gruppe hat neue Anregungen und Ideen gesammelt, die sowohl in vorhandenen Lösungen als auch in neue Entwicklungen und Erweiterungen einfließen sollen.

Wir blicken positiv gestimmt in die Zukunft und freuen uns gemeinsam mit unseren Kunden auf den nächsten Anwendertag 2021. Bis dahin bleiben wir digital mit Ihnen verbunden und bauen unser Webinar-Programm aus.

Das könnte Sie auch interessieren

    • Gesundheitsmarkt

    Unsere Welt wird immer vernetzter. Das gilt besonders für die Dinge, die wir am Körper tragen – sogenannte Wearables. Das beginnt bei Smartwatches, geht über Fitnesstracker bis hin zu intelligenten Textilien, die Gesundheitsdaten messen. Zunächst als Gesundheits-Gadgets für Nerds belächelt, haben sie in den letzten Jahren jedoch einen wahren Siegeszug angetreten. Wie können diese Devices sinnvoll genutzt werden, damit sie der Medizin und letztlich einer besseren Patientenversorgung nutzen?

    • Reha / Heim

    Mit der digitalen Unterstützung eines Krankenhausinformationssystems (KIS) lassen sich in Reha-Einrichtungen und Reha-Akut-Mischhäusern Zeiteinsparungen von bis zu 60 Prozent erzielen und Abrechnungsfehler vermeiden. Das konkrete Einsparpotenzial für einzelne Prozessschritte wurde in einer Prozesszeitenanalyse von der Klinik an der Weißenburg – Rheumazentrum und Reha-Klinik in einem - ermittelt.

    • Befundung

    CWD.Classic wandelt sich. Nun ist CWD.NG in den Startlöchern und präsentiert sein „Fresh Face“. Erhalten Sie erste Eindrücke in unserer Bildergalerie.

    • Krankenhaus
    • NEXUS-Gruppe

    Bessere Kontrolle der Betriebsmittel, erleichterter Austausch der Mitarbeiter, mehr Einblick in die Bedienung der Geräte und damit ein besserer Service für die Operationssäle - das bietet das neue Instrumentenmanagementsystem, mit dem die drei Zentralsterilisationsabteilungen von Treant Zorggroep arbeiten werden.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche