Die Personalisierung der Medizin

Die Medizin von heute wird immer individualisierter – die Technik macht es möglich! Der Fortschritt, die Digitalisierung und der Einsatz von immer mehr IT haben in den letzten Jahren zu entscheidenden Veränderungen in der Medizin geführt.

Das verlangt von Ärzten, Patienten und Kostenträgern ein Umdenken und auch die Etablierung neuer Arbeitsweisen. Im Ganzen jedoch profitieren alle Beteiligten davon, bietet die Technik doch die Möglichkeit, Diagnosen oder Therapien auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten zuzuschneiden.

WAS IST PERSONALISIERTE MEDIZIN?

Die personalisierte - oder auch individualisierte - Medizin ersetzt nicht etwa herkömmliche Diagnoseverfahren, vielmehr ist es ein ergänzendes Behandlungskonzept, das den Patienten schneller zu einer optimalen Therapie verhelfen soll. Dies soll durch das Einbeziehen weiterer Tests, die über die reguläre Untersuchung des Patienten (Differentialdiagnose des Arztes) hinausgehen, erreicht werden. Die Ergebnisse bestimmen dann die Wahl des geeigneten Therapeutikums und/oder der optimalen Dosis für den Patienten und/oder die Kontrolle des Therapiefortschritts.

Die Tests sollen Aufschluss über die zahlreichen individuellen Faktoren geben, die die Gesundheit und mögliche Krankheitsverläufe beeinflussen. Dazu gehören etwa Erbgut, Lebensstil, Geschlecht und Alter. Bei der Datenerhebung und -analyse spielt die IT eine wichtige Rolle. Mit ihrer Hilfe können große Datenmengen aufgenommen, verarbeitet und sinnvoll analysiert werden.

DIFFERENZIERTERE THERAPIEN FÜR DIE PATIENTEN

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse werden maßgeschneiderte Pharmakotherapien entwickelt, die zusätzlich zum speziellen Krankheitsbild die individuelle physiologische Konstitution und geschlechtsspezifische Wirkeigenschaften von Medikamenten berücksichtigen. Darüber hinaus ist man heute bereits in der Lage, moderne Biomarker zu identifizieren, die Aufschluss über individuelle molekularbiologische Konstellationen geben. Diese hängen beispielsweise vom Genom des Patienten ab und reagieren unter Umständen unterschiedlich auf bestimmte Medikamente. Sind genügend Daten analysiert worden, ist es möglich, Patienten in geeignete Patientengruppen aufzuteilen und differenziertere Therapien zu entwickeln.

Bereits heute ist die personalisierte Medizin im Einsatz: So sind zum Beispiel bei einer bestimmten Form der Hepatitis-C-Infektion individuelle Therapien verfügbar. Das ist möglich, weil molekularbiologische Wissenschaftler das menschliche Genom an eben jener Stelle so weit entschlüsselt haben, dass man in der Folge für jeden Betroffenen die genetisch passende Therapie anwenden kann.

NEUE STANDARDS, INTERNATIONALE PROJEKTE

Um die Vorteile individualisierter Medizin nutzen zu können, braucht es neue Verfahren und Forschungsprojekte, die wiederum standardisiert werden müssen - auch auf internationaler Ebene. Derzeit beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an dem EU-Projekt „Personalised medicine 2020 and beyond“. 27 Partner aus 14 Ländern entwickeln gemeinsame Empfehlungen für die Gesundheitsforschung, die medizinische Versorgung sowie die Leistungserbringer. Ziel ist es, die Koordinierungsbemühungen zwischen den wichtigsten europäischen Interessengruppen zu intensivieren, Synergien herzustellen und Doppelarbeit oder Wettbewerb zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

    • AEMP
    • Krankenhaus

    Die moderne Medizinprodukteversorgung trägt wesentlich zur bestmöglichen Patientenversorgung und gleichzeitig zur Rentabilität des Krankenhauses bei. Für einen reibungslosen Ablauf des Klinikalltags ist die ordnungsgemäße Aufbereitung von Medizinprodukten essentiell. Denn ohne steriles Instrumentarium können keine Operationen durchgeführt und kein Umsatz generiert werden. So wird die zentrale Medizinprodukteaufbereitung zum heimlichen Dreh- und Angelpunkt im Wirtschaftsunternehmen Krankenhaus.

    • Archiv / PACS / ECM

    Von der Aufnahme im KIS, über Radiologie- und Laborprozesse bis zur Spezialbefundung und zum Qualitätsmanagement haben wir Ihnen bereits anschaulich erläutert, wie die NEXUS-Lösungen Sie auf der Reise zum digitalen Krankenhaus unterstützen können. Eines haben die bisher beschriebenen Patientenfälle gemeinsam: die Behandlungsdaten sind revisionssicher im NEXUS / PEAGSOS Archiv gespeichert und können direkt im NEXUS / KISNG Workspace eingesehen werden. Darüber hinaus bieten die Enterprise Content Management (ECM) Funktionen von PEGASOS Unterstützung bei der Digitalisierung Ihrer dokumentenbasierten Prozesse in Medizin und Verwaltung.

    • NEXUS-Gruppe

    Bensheim / Donaueschingen – Die Concat AG und der KIS-Anbieter NEXUS AG sind eine strategische Zusammenarbeit eingegangen. Ziel ist es, Krankenhäuser bereits heute an das digitale Gesundheitsnetz anzuschließen, damit diese von künftigen Anwendungen profitieren können, sobald sie verfügbar werden. Dazu gehören der eMedikationsplan (eMP), das Notfalldatenmanagement (NFDM), die qualifizierte elektronische Signatur (QES) für digitale Arztbriefe und die sichere Kommunikation der Ärzte untereinander (KOM-LE).

    • NEXUS-Gruppe
    • Reha / Heim

    Eine aufregende Messe mit zahlreichen Besuchern an unserem Messestand geht zu Ende. Das NEXUS-Team sagt Danke für die guten Gespräche und das rege Interesse an unseren Produkten und Lösungen. Rund 700 Aussteller und ca. 28.000 Besucher machten die Altenpflegemesse zum gelungenen Treffpunkt der Pflegebranche.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche