• NEXUS
  • Aktuelles
  • COVID-19-Testzentrum der Universitätsmedizin Mainz setzt auf ONE / NEXUS

COVID-19-Testzentrum der Universitätsmedizin Mainz setzt auf ONE / NEXUS

Seit gut einer Woche ist das COVID-19-Testzentrum auf dem Messegelände in Mainz geöffnet. Die Universitätsmedizin Mainz wird bei der Umsetzung von der Deutschen Bundeswehr und dem Malteser Hilfsdienst e.V. unterstützt. Im Hintergrund leistet auch NEXUS einen ausschlaggebenden Beitrag zum Betrieb des Testzentrums. Die IT-Lösungen der Einrichtung stammen untern anderem von der NEXUS AG.

Das neue Testzentrum soll das örtliche Gesundheitsamt als überregionale Einrichtung entlasten. Aktuell werden täglich ca. 500 Tests vorgenommen. Die Kapazität soll sukzessiv auf gut 1.000 Tests pro Tag ausgeweitet werden. Die Besonderheit: Im Rahmen der nationalen Teststrategie werden in diesem Zentrum gezielt auch asymptomatische Personen getestet.

Innerhalb kürzester Zeit wurde das Testzentrum IT-technisch ausgestattet. Neben der IBM, die eine App zum Terminmanagement zur Verfügung stellt, ist NEXUS einer der wesentlichen Softwarelieferanten. Hat die zu testende Person einen Termin und trifft im Zentrum ein, werden zunächst die persönlichen Daten aufgenommen. Mit dem Order Communication System NEXUS / LAURIS wird der Laborauftrag digital in die Transfusionszentrale der Universitätsmedizin Mainz übermittelt, wo die Probe auf Antikörper des SARS-CoV-2-Virus untersucht werden. Das dafür eingesetzte Laborinformationssystem NEXUS / SWISSLAB unterstützt die Labormediziner bei der Diagnostik sowie der Befunderzeugung. Abschließend wird der Befund, Minuten nach Abschluss der Labordiagnostik, digital an den Patienten übermittelt. Dafür wird des Patientenportal der NEXUS / CHILI eingesetzt. Zusätzlich kann das Testergebnis an die Corona-Warn-App des Patienten übermittelt werden. Auch die postalische Übermittlung ist auf Wunsch des Patienten weiterhin möglich.

„Die digitale Befundkommunikation ist ein zentraler Baustein der neu geschaffenen IT-Lösung. Gerade in einer Pandemie ist die schnelle und zuverlässige Befund-Kommunikation von zentraler Bedeutung.“, so Prof. Walter Hitzler, Leiter der Transfusionszentrale der Universitätsmedizin Mainz.

Das Projekt wurde von verschiedenen Gesellschaften der NEXUS realisiert: Neben der Erweiterung der vorhandenen Installation von SWISSLAB und LAURIS, wurde auch das Patientenportal der NEXUS / CHILI erstmalig im Laborbereich installiert. Die Integration beider Systeme ist ein Novum und ein großer Schritt nach vorn, hin zu einer vollständig digitalen Abbildung des Laborworkflows – nicht nur vom Einsender ans Labor und zurück zum Einsender, sondern auch in der Verlängerung bis zum Patienten.

Digitalisierung. Zusammen. ONE / NEXUS.

Weitere Informationen

Sabine Dold kümmert sich bei NEXUS um das internationale Marketing, sowie um die Fachbereiche Labor, Pathologie und Zytologie. Zudem stellt sie Neuigkeiten aus der NEXUS-Welt bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

    • Labor/Pathologie/Zytologie
    • NEXUS-Gruppe
    • QM
    • Rili-BÄK

    Die Neufassung der Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (Rili-BÄK) wurde Ende 2019 veröffentlicht. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die Umsetzung ab Ende 2021 Pflicht und hat einen hohen Stellenwert, denn die Richtlinie ist Grundlage für die Leistungserbringung des Labors. Wir haben im NEXUS-Produktmanagement bei Clas Clasen nachgefragt, wie wir die Labore bei der Umsetzung der neuen Vorgaben unterstützen können.

    • NEXUS-Gruppe
    • ONE / NEXUS

    Die NEXUS AG setzt zukünftig auch im Produktmanagement auf ONE / NEXUS.

    Unter dieser Maxime werden Synergien und Potenziale der einzelnen Produktbereiche in einer umfassenden Produktstrategie vereint –  vom Klinikinformationssystem NEXUS / KISNG und den diagnostischen Expertensystemen hin zu Softwarelösungen für das Qualitäts- und Enterprise Content Management.

    • Archiv / PACS / ECM

    Ein Kurzinterview mit dem Projektleiter

    • Archiv / PACS / ECM
    • Krankenhaus

    NEXUS / MARABU und März bauen sichere Infrastruktur für Charité und Vivantes auf.

    • Befundung

    Acht endoskopische Fachabteilungen sowie der gesamte kardiologische Bereich der Universitätsmedizin Rostock (UMR) werden künftig mit der diagnostischen Software CWD der NEXUS-Tochter E&L ausgestattet. Die Anwendung zur Befundungsunterstützung ist damit ein wichtiger Bestandteil der umfassenden Digitalisierungsstrategie der UMR.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche