• NEXUS
  • Aktuelles
  • Branchenspezifischer Sicherheitsstandard für Krankenhäuser bestätigt

Branchenspezifischer Sicherheitsstandard für Krankenhäuser bestätigt

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Eignung des von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) vorgelegten "Branchenspezifischen Sicherheitsstandards für die Gesundheitsversorgung im Krankenhaus" bestätigt. In einer Studie wurde zudem der monetäre Umsetzungsaufwand ermittelt.

Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen sind wiederholt Betroffene gravierender IT-Sicherheitsvorfälle. Neben der Bedrohung durch Ransomware-Angriffe standen dabei auch sensible Patientendaten im Mittelpunkt. Mit dem nun anerkannten Sicherheitsstandard können Krankenhäuser ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen nach dem Stand der Technik ausrichten.

"Der Schutz sensibler Patientendaten muss ebenso zuverlässig gewährleistet sein wie die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Unterstützung modernster Computertechnologie. Vor diesem Hintergrund bietet der branchenspezifische Sicherheitsstandard wichtige Rahmenbedingungen, unter denen die Cyber-Sicherheit im Gesundheitswesen weiter erhöht werden kann", erklärte BSI-Präsident Arne Schönbohm.

B3S NICHT NUR FÜR KRITIS-KRANKENHÄUSER

Etwas weniger als zehn Prozent der bundesdeutschen Krankenhäuser sind beim BSI als Kritische Infrastrukturen (KRITIS) im Sinne des IT-Sicherheitsgesetzes registriert. Diese Einrichtungen müssen sich an dem Sicherheitsstandard orientieren. Aber auch den kleineren Kliniken, die nicht als KRITIS-Betreiber reguliert sind, sollte der B3S als Maßstab für die Umsetzung angemessener IT-Sicherheitsmaßnahmen dienen. Das 88-seitige Papier beinhaltet organisatorische und technische Umsetzungshinweise, wie beispielsweise Management-Anforderungen zur Implementierung eines Informationsrisiko-Managements oder auch Vorgaben zum Umgang mit Lieferanten und Dienstleistern.

STUDIE ZUR ERMITTLUNG DES UMSETZUNGSAUFWANDES

Die DKG hat außerdem eine Studie in Auftrag gegeben, die den Umsetzungsaufwand der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen in den Krankenhäusern ermitteln soll. Demnach werden für die Bereiche Investition, Betrieb und Personal für ein Krankenhaus mit 30.000 vollstationären Fällen im Jahr initiale Kosten in der Größenordnung von 1,5 bis 2 Millionen Euro erwartet, in den Folgejahren ist mit jährlichen zusätzlichen Belastungen in der Größenordnung von ca. 500.000 bis 600.000 Euro zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

    • AEMP
    • Krankenhaus

    Die moderne Medizinprodukteversorgung trägt wesentlich zur bestmöglichen Patientenversorgung und gleichzeitig zur Rentabilität des Krankenhauses bei. Für einen reibungslosen Ablauf des Klinikalltags ist die ordnungsgemäße Aufbereitung von Medizinprodukten essentiell. Denn ohne steriles Instrumentarium können keine Operationen durchgeführt und kein Umsatz generiert werden. So wird die zentrale Medizinprodukteaufbereitung zum heimlichen Dreh- und Angelpunkt im Wirtschaftsunternehmen Krankenhaus.

    • Archiv / PACS / ECM

    Von der Aufnahme im KIS, über Radiologie- und Laborprozesse bis zur Spezialbefundung und zum Qualitätsmanagement haben wir Ihnen bereits anschaulich erläutert, wie die NEXUS-Lösungen Sie auf der Reise zum digitalen Krankenhaus unterstützen können. Eines haben die bisher beschriebenen Patientenfälle gemeinsam: die Behandlungsdaten sind revisionssicher im NEXUS / PEAGSOS Archiv gespeichert und können direkt im NEXUS / KISNG Workspace eingesehen werden. Darüber hinaus bieten die Enterprise Content Management (ECM) Funktionen von PEGASOS Unterstützung bei der Digitalisierung Ihrer dokumentenbasierten Prozesse in Medizin und Verwaltung.

    • NEXUS-Gruppe

    Bensheim / Donaueschingen – Die Concat AG und der KIS-Anbieter NEXUS AG sind eine strategische Zusammenarbeit eingegangen. Ziel ist es, Krankenhäuser bereits heute an das digitale Gesundheitsnetz anzuschließen, damit diese von künftigen Anwendungen profitieren können, sobald sie verfügbar werden. Dazu gehören der eMedikationsplan (eMP), das Notfalldatenmanagement (NFDM), die qualifizierte elektronische Signatur (QES) für digitale Arztbriefe und die sichere Kommunikation der Ärzte untereinander (KOM-LE).

    • NEXUS-Gruppe
    • Reha / Heim

    Eine aufregende Messe mit zahlreichen Besuchern an unserem Messestand geht zu Ende. Das NEXUS-Team sagt Danke für die guten Gespräche und das rege Interesse an unseren Produkten und Lösungen. Rund 700 Aussteller und ca. 28.000 Besucher machten die Altenpflegemesse zum gelungenen Treffpunkt der Pflegebranche.

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche